Die Natur

Flora und Fauna der Kalkkögel

Es ist die einzigartige Landschaft der Kalkkögel, die uns alle dafür eintreten lässt, dieses Ruhegebiet so zu lassen, wie es ist.

Im Jahr 2007 haben sich der Grinziger DI Dr. Henzinger und eine Schweizer Kollegin, Dr. Norburga Kapferer mit der außergewöhnlichen Geologie der Kalkkögel in der mittlerweile offensichtlich eingestellten Online Ausgabe des Grinziger Magazins Senderswind beschäftigt.

Sie erklären darin unter anderem, wie es zu dem Namen Dolomiten Nordtirols kommt und warum unseren Kalkkögel in der letzten Eiszeit so zugesetzt wurde.

Der vollständige Artikel Geologie der Kalkkögel ist im Archiv des Senderswind zu finden.

Aber auch darüber hinaus ist das Ruhegebiet Kalkkögel so wie es im Moment noch ist, ein faszinierendes Gebiet, in dem man bei jeder Wanderung Neues entdecken kann.

Ich lade hiermit jeden Besucher unserer Website ein, uns eigene Sommer- wie auch Winterbilder zu schicken und damit zu zeigen, wie vielfältig und erhaltenswert dieses Kleinod in Tirol doch ist.

Ich freue mich darauf
Euer Webmaster

Eine Bitte noch vorab: Wir respektieren das Urheberrecht und bitten daher Euch daher, ausschliesslich eigene Fotos einzuschicken und Eurer Mail den Satz hinzufügen:

„Mit dieser Mail gestatte ich der Initative PRO Kalkkögel die Verwendung meines selbst angefertigten Fotos für den Zweck der Erhaltung des Ruhegebiets Kalkkögel.“

 Bilder, die uns bewegen

DSC_0294 DSC_0282 DSC_0281 DSC_0280 DSC_0276 DSC_0273 DSC_0271 DSC_0189 DSC_0231 DSC_0232 DSC_0233 DSC_0259 DSC_0268 DSC_0269 DSC_0188 DSC_0330